Am Mittwoch nach Ostern ist unsere Fraktionskollegin und Freundin Elisabeth Gröner leider viel zu früh  im Alter von 63 Jahren verstorben. Sie war für uns eine geschätzte und wertvolle Kollegin. Sie war eine liebenswerte Persönlichkeit. Unsere Gedanken sind bei ihr, und ihrer Familie. Elisabeth war seit 2004 im Gemeinderat. Mit Herz und Verstand hat sie sich für ihr Denkendorf bis zuletzt unermüdlich eingesetzt. In großer Dankbarkeit und Wertschätzung denken wir an sie. Sie hat uns und ihrem geliebten Denkendorf viel gegeben… Wir werden ihr ein ehrendes Andenkend bewahren.

Wer Liebe sät, wird Liebe ernten!

Nachdem es zur traurigen Gewissheit wurde, dass wir von Elisabeth Abschied nehmen müssen, geht mir dieser Satz nicht mehr aus dem Kopf. Ich finde er passt einfach zum Leben von Elisabeth. Und er gibt uns Hoffnung, auch über den Tod hinaus!

In tiefer Verbundenheit nehmen wir heute Abschied von Elisabeth. Für uns, die Freie Wählervereinigung Denkendorf war sie eine tragende Säule in der Arbeit in der Fraktion, im Gemeinderat in den sie 2004 gleich im ersten Anlauf gewählt wurde und in ihrem Wirken von 2008 bis 2019 als zweite Vorsitzende im Verein der Freien Wähler

Denkendorf war ihr Dorf, dafür setzte sie sich mit ganzer Kraft bis zuletzt, trotz schwerer Krankheit und schmerzvollen Schicksalsschlägen unermüdlich ein.

Große Reden und vorne stehen das war nicht ihr Ding, sie war mehr für die ruhigen Töne. Sie schaffte sehr viel und gerne im Hintergrund, ohne sich selbst zu sehr in den Vordergrund zu stellen.

Aber alles was sie tat, tat sie mit großer Hingabe. Ihr Umgang mit den Menschen war geprägt von einer mehr als beeindruckenden Liebenswürdigkeit.

Ihr innerer Kompass war klar ausgerichtet, ausgerichtet auf den respektvollen Umgang mit ihren Mitmenschen.

Und wenn wir mal in unserem alltäglichen tun die Richtung verloren haben, konnten wir uns immer auf unserer Elisabeth verlassen, dass sie uns wieder ausgerichtet hat, auf das was wirklich wichtig ist. Füreinander da zu sein, anzupacken, einander zu helfen, sich selbst nicht so wichtig nehmen und schauen was dem Anderen bzw. der Gemeinschaft guttut.

Diese, von tiefem Herzen kommenden, innere Haltung war bei ihr so verwurzelt, wie ich es in nur wenigen anderen Menschen so intensiv gespürt habe.

„Wer Liebe sät, wird Liebe ernten“

Die Liebe die sie gegeben hat, das hat tiefe Spuren in unseren Herzen hinterlassen. Wir werden unserer Elisabeth, so wie sie war, immer in unserem Herzen haben. Das ist die Hoffnung über den Tod hinaus. Ihr Vermächtnis lebt weiter.

Sie wird durch ihre liebenswerte Art, ihre Wärme, ihre Herzlichkeit und ihr anpackendes Tun immer ein Vorbild für uns bleiben.

Unsere Gedanken, unser aufrichtiges Mitgefühl gilt den Angehörigen, insbesondere dir lieber Peter, mit deiner Familie sowie allen Angehörigen.

Mit Dank, Respekt und größter Wertschätzung verneigen wir uns vor einer herausragenden Persönlichkeit und einer lieben Freundin.

Wir werden ihr stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Liebe Elisabeth, ruhe in Frieden.

 

Frank Öbergöker,

im Namen der Fraktion und des Vereins der Freien Wähler in Denkendorf


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels